Menu

Erntedankfest

(Sonntag, 3. Oktober 2021)

Am vergangenen Sonntag haben wir in der Neuen Marienkirche den Erntedankgottesdienst gefeiert. Oft vergessen wir, wie vielfältig die Gaben sind, die unser Leben bereichern und oft schauen wir auf unsere menschlichen Fähigkeiten und Verdienste und verlieren das „Unverdiente“, das von Gott Geschenkte aus dem Blick. Die „Ernte des Jahres“ lädt uns dazu ein, verantwortlich mit Gottes Gaben umzugehen.

 

 

 

Ganz herzlich möchten wir uns auch bei den Familien Emberger und Grammer, wie auch bei Herrn Rüsenberg bedanken, die mit fleißigen Händen, diese Früchte als Erntealtar dargestellt haben. Viel Mühe und Kreativität steckt hinter diesem Kirchenschmuck, der uns zum Nachdenken anregen soll.

Vielen Dank auch allen Spendern.

Pater Shaji Joseph

 

Mitarbeiterausflug der SE

(Freitag, 17. September 2021)

Mitarbeiterausflug der Seelsorgeeinheit Süßen-Gingen-Kuchen

Ins nördliche Oberschwaben führte uns der diesjährige Ausflug unserer kirchlichen Mitarbeiter – Ziel war die  Kreisstadt Biberach an der Riß. Mit dem Zug starteten wir am Freitag, den 17.09. in einen leider noch bewölkten, aber trockenen Tag. Unsere Stadtführer Herr Pflug und Frau Bittner empfingen uns am Bahnhof und nach dem obligatorischen Prüfen der 3G Regel nahmen sie uns mit in die Geschichte der Kneipenkultur Biberachs. Es ging natürlich um Essen und Trinken, ums Bierbrauen, um „Spitzbuben“, „leichtfertige Weibsbilder“ und um einen sehr „durstigen“ Bürgermeister, der von seiner Stammkneipe bis nach Hause von einem wilden Ziegenbock verfolgt wurde.

Wir besuchen die simultan genutzte Stadtpfarrkirche „St. Martin“ und die Stadtführer erklärten uns, dass man die katholischen und evangelischen Geschäfte an der Fassade erkennen konnte. Religiöse Figuren und Fassadenmotive wiesen auf katholische Geschäftsinhaber hin, während die Häuser der evangelischen Händler meist schmucklos waren.

 

Danach stärkten sich die Ausflügler bei einem Mittagessen in einem traditionellen Biberacher Gasthaus. Zeit zur freien Verfügung blieb den Mitarbeitern danach ebenfalls und wer sich nicht mit der neuen Herbstmode eindecken wollte, dem blieb noch die Möglichkeit den Gigelberg zu besteigen und von oben einen tollen Blick über die Stadt zu haben.

Gegen 19 Uhr erreichten wir dann wieder Süßen, zwar müde, aber zufrieden.                                         Daniela Kania

 

Abschied

(Samstag, 24. Juli 2021)

Abschied von Gemeindereferentin Frau Reuß-Rödemer

Am Samstag fand um 18 Uhr ein Festgottesdienst zur Verabschiedung unserer langjährigen Gemeindereferentin Elisabeth Reuß-Rödemer in Kuchen statt. Der stimmungsvoll gestaltete Gottesdienst unter Mitwirkung der Musikgruppe um Claudia Mann war geprägt von Dankbarkeit für die Arbeit von Elisabeth Reuß-Rödemer. Grußworte von Pfarrer Ebinger und Pfarrerin Köger würdigten auch die Verdienste von Frau Reuß-Rödemer in der ökumenischen Zusammenarbeit.

 

 

Im Anschluss an den Gottesdienst bot ein corona-konformer Ständerling auf der Terrasse des Gemeindezentrums noch die Möglichkeit für eine persönliche Verabschiedung.

Wir danken Elisabeth Reuß-Rödemer für ihr fast fünfjähriges Wirken bei uns und wünschen alles Gute für den neuen Lebensabschnitt.

Frank Calisse, Öffentlichkeits-Ausschuss

 

 

  • Abschiedsworte

„Befiehl dem Herrn deine Wege und hoffe auf ihn, er wird´s wohl machen.“

Mit diesen Worten aus Psalm 37 möchte ich mich von Ihnen verabschieden. Fünf Jahre im Dienste der Seelsorgeeinheit liegen hinter mir, ein neuer Lebensabschnitt darf beginnen.

Danke für

  • die Freundlichkeit, mit der Sie mir begegnet sind
  • die vielen Gespräche und Begegnungen
  • das Vertrauen, das Sie mir entgegengebracht haben
  • Ihre Bereitschaft zur Zusammenarbeit
  • Ihr Engagement im Dienste der Gemeinden
  • Ihre Geduld und Offenheit mir gegenüber.

Mein Aufgabenfeld lag vor allem in der Vorbereitung der Erstkommunionkinder in Schule und Gemeinde. Es hat sich dabei sehr bewährt, dass ich den Kindern aus allen drei Orten sowohl in der Schule, wie auch in der Gemeinde begegnet bin. Die Offenheit und Freude der Kinder und die Bereitschaft zur Mitarbeit von Seiten der Eltern hat mich immer wieder ermutigt. Seit längerem sind wir im kirchlichen Raum in einer schwierigen Situation.

Die katholische Kirche hat sehr an Vertrauen verloren, das spüren wir deutlich hier an der Basis durch vermehrte Austritte, nachlassendem ehrenamtlichen Engagement und schwindender Teilnahme an Gottesdiensten und Veranstaltungen. Der Missbrauchsskandal, der Reformstau bezüglich der Frauenfrage, Mitbestimmung etc. hat viele Menschen müde gemacht, mich selbst auch. Deshalb möchte ich mich jetzt in meinen letzten Berufsjahren noch einmal ganz in meinem alten Berufsfeld Schule einbringen.

Ich wünsche Ihnen alles Gute, Gottes reichen Segen, bleiben Sie behütet!

Ihre

Elisabeth Reuß-Rödemer

 

Firmung 2021

(Mittwoch, 30. Juni 2021)

Unsere sehr kompakte und immer wieder an die aktuelle Situation angepasste Firmvorbereitung fand nun am vergangenen Samstag in feierlichen Firmgottesdiensten ihren Höhepunkt.

Aufgrund der geltenden Regeln fanden am 19. Juni in unserer Seelsorgeeinheit zwei Firmgottesdienste statt. So empfingen um 10.00 Uhr in der Neuen Marienkirche 13 Firmanden aus Süßen und um 14.00 Uhr 9 Firmanden aus Kuchen und Gingen in der Sankt Barbara Kirche durch Domkapitular Dr. Uwe Scharfenecker das Sakrament der Firmung.

Beide Gottesdienste bekamen besonders auch durch die schönen Musikbeiträge einen sehr feierlichen Charakter und Domkapitular Scharfenecker fand für jeden Firmanden sehr persönliche Worte.

Kristina Stadelmayer

 

Sternsinger 2021

(Dienstag, 2. Februar 2021)

Sternsinger 2021

Über 11. 000 € für die diesjährige Sternsingeraktion

Anders als sonst verteilten zwei dutzend Könige in Süßen am 6. Januar den Segen Still und Leise und hinterließen viele Türen mit dem neuen Segen 20 * C + M + B + 21 oder einen Gruß im Briefkasten.

Gesegnete Kreide und Segensaufkleber konnte man ebenso in der Neuen Marienkirche sowie in der heilig Kreuz Kirche in Kuchen und St. Barbara Kirche in Gingen für sich abholen.

 

Diese Idee führte sogar dazu, dass Kreide und Segensaufkleber aus Süßen nach Ludwigsburg oder Tübingen versendet wurden. Zusammengekommen sind nun fast 12.000 € für das Projekt des Kindermissionswerks „Kindern halt geben – In der Ukraine und Weltweit“.