Das Gebet mit den Kranken und für die Kranken ist ein wichtiger Dienst in der Gemeinde. Die Krankensalbung ist ein Sakrament der Stärkung, es gibt Männer und Frauen, die sie schon mehrfach empfangen haben und aus der Kraft dieses Sakramentes leben.

"Im Jakobusbrief wird erklärt, dass die Salbung bei Kranken vorgesehen ist um sie dadurch aufzurichten und zu retten. Deshalb soll man diese heilige Salbung mit den Gläubigen feiern, die sich wegen Krankheit oder Altersschwäche in einem angegriffenen Gesundheitszustand befinden.

Somit kann mit älteren Menschen, deren Kräftezustand geschwächt ist, die heilige Salbung gefeiert werden, auch wenn keine ernsthafte Erkrankung ersichtlich ist.
Das Sakrament kann wiederholt werden, wenn der/die Kranke nach der Feier der Krankensalbung wieder zu Kräften gekommen ist oder wenn bei Fortdauer derselben Krankheit eine Verschlechterung eintritt.
Vor einem chirurgischen Eingriff kann die Krankensalbung immer dann gefeiert werden, wenn eine Gefahr bringende Erkrankung der Grund für die Operation ist.

In der öffentlichen wie auch in der häuslichen Glaubensunterweisung sollen die Gläubigen dahin geführt werden, dass sie von sich aus nach der Krankensalbung verlangen und sie dann, wenn die rechte Zeit zur Feier des Sakramentes gegeben ist, mit vollem Glauben und tiefer Andacht begehen. Der Tendenz, die Krankensalbung hinauszuschieben, ist entgegenzuwirken", so heißt es in der Handreichung zur Spendung der Krankensalbung.

Wer krank oder altersschwach ist, ist eingeladen, die Krankensalbung zu empfangen.
Sie wird gespendet jährlich in einem Krankengottesdienst oder auf Wunsch auch einzeln zuhause oder nach einer Messfeier.

Wenn Sie, oder jemand in
Ihrer Familie Stärkung in Krankheit oder Alter braucht und die Krankensalbung wünscht, nehmen Sie bitte Kontakt mit dem Pfarramt in Süßen bzw. Kuchen auf.